Kanadische Cannabis Umfrage 2019

marihuanna survey

Kanadische Cannabis Umfrage 2019

Zusammenfassung

Einführung

Der Cannabis Vertrag ist ein neuer nationaler Rechtsrahmen zur Kontrolle der Produktion, des Vertriebs, des Verkaufs und des Besitzes von Cannabis in Kanada. Health Canada hat zusätzliche Daten gesammelt, um besser zu verstehen, wie Kanadier Cannabis sehen und konsumieren. Diese Daten werden verwendet, um die Auswirkungen der am 17. Oktober 2018 in Kraft getretenen Gesetzgebung zu bewerten und die Entwicklung von Politik- und Programminitiativen, einschließlich öffentlicher Bildungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen, zu unterstützen.

Health Canada schätzt die Anzahl des Cannabiskonsums in der Allgemeinbevölkerung anhand von zwei Umfragen: der Kanadische Umfrage zu Tabak, Alkohol und Drogen (CTADS) und der Kanadische Schulen-Umfrage zu Tabak, Alkohol und Drogen (CSTADS). Die CTADS 2017 zeigt, dass 15% der Kanadier im Alter von 15 Jahren und älter (oder 4,4 Millionen) in den letzten 12 Monaten Cannabis konsumiert haben (19% im Alter von 15 bis 19 Jahren; 33% im Alter von 20 bis 24 Jahren; und 13% im Alter von 25 Jahren und älter). Die CSTADS 2016/17 zeigt, dass 17% der Schüler der Klassen 7 bis 12 (ca. 340.000) in den letzten 12 Monaten Cannabis konsumiert haben. Um mehr Informationen zu erhalten, hat Health Canada die Kanadische Cannabis-Umfrage (CCS) entwickelt und implementiert.

Definitionen

  • Der Cannabiskonsum umfasst die Verwendung von Cannabis in seiner trockenen Form oder wenn es gemischt oder zu einem anderen Produkt verarbeitet wird, wie beispielsweise einem essbaren Produkt, einem Konzentrat, einschließlich Haschisch, einer Flüssigkeit oder einem anderen Produkt.
  • Cannabiskonsum für nicht-medizinische Zwecke wird definiert als Konsum aus einer Reihe von nicht-medizinischen Gründen (z.B. sozial zum Vergnügen oder aus spirituellen, lebensstilen und anderen nicht-medizinischen Gründen).

Thema 1: Wissen, Einstellungen und Verhaltensweisen

Allen Befragten wurden Fragen zu ihrer Meinung und ihrem Wissen über Cannabis gestellt. Zu den Themen gehörten die soziale Akzeptanz von Cannabis und anderem Drogenkonsum, das wahrgenommene Risiko des Konsums und anderer Substanzen, die Beobachtung des Cannabiskonsums in der Öffentlichkeit, die Reaktion auf Gesundheitswarnmeldungen und Meldungen der öffentlichen Gesundheit sowie der Cannabiskonsum zu Hause.

Bereitschaft zur Offenlegung des Cannabiskonsums

34 Prozent (34%) gaben an, dass sie bereit wären, öffentlich offen zu legen, ob sie Cannabis konsumieren, jetzt, da es legal ist. Einundzwanzig Prozent (21%) gaben an, dass sie bereits bereit waren, offen zu legen, ob sie Cannabis konsumieren. Und 23% gaben an, dass sie nicht eher bereit wären zu sagen, ob sie Cannabis konsumieren.

Thema 2: Cannabiskonsum und verwendete Produkte

Den Befragten, die von der Verwendung von Cannabis für nicht-medizinische Zwecke berichteten, wurden detaillierte Fragen über ihren Konsum von Cannabis für nicht-medizinische Zwecke gestellt. Zu den Themen gehörten die Häufigkeit des Cannabiskonsums, das Alter der Konsumenten. Auch die Methoden des Konsums, die Art der verwendeten Cannabisprodukte, das typische Verhältnis von THC zu CBD und den durchschnittlichen Geldbetrag, die für diese Produkte ausgegeben wurde. Zudem die übliche Quelle von Cannabis und die Orte, an denen die Menschen Cannabis zu Hause lagern.

Anzahl der Stunden ” bekifft ” oder ” high ” an einem typischen Nutzungstag

Personen, die in den letzten 30 Tagen über den Konsum von Cannabis berichtet hatten, wurden nach der Anzahl der Stunden gefragt. Die sie an einem typischen Konsumtag “bekifft” oder “high” verbringen würden. 37 Prozent gaben an, dass sie an einem typischen Nutzungstag für ein oder zwei Stunden bekifft sein würden, gefolgt von drei oder vier Stunden (16%, ein Rückgang gegenüber 19% im Jahr 2018) und fünf oder sechs Stunden (8%, unverändert gegenüber 2018).

Thema 3: Autofahren und Cannabis

Personen, die in den letzten 12 Monaten Cannabis konsumiert hatten, wurden nach ihren Fahrgewohnheiten in Bezug auf Cannabiskonsum und Cannabiskonsum in Kombination mit Alkohol oder anderen Drogen gefragt. Alle Befragten wurden gefragt, ob sie jemals, bis zwei Stunden nach dem Konsum von Cannabis, Auto gefahren sind. Alle Befragten wurden auch nach ihrer Meinung zu Cannabis und Fahren gefragt.

Interaktion mit der Strafverfolgung im Zusammenhang mit dem Fahren

Zwei Prozent (2%) der Personen, die in den letzten 12 Monaten Cannabis konsumiert hatten, gaben an, einen Kontakt mit der Polizei im Zusammenhang mit dem Fahren unter dem Einfluss von Cannabis hatten. Bei der Zahl der Fahrer gab es einen Rückgang von 3% im Vergleich zum Jahr 2018.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*